Die blutige Katastrophe.

TwitterXINGLinkedInweitersagen...

In diesem kleinen Artikel Serien, möchte ich dran erinnern dass dieses Jahr 2014 100 Jahre her ist das der 1. Weltkrieg anfängt. Der 1.8.1914 beginnt die Katastrophe Europas, und die Welt ein Krieg der modernsten Waffensysteme die heute noch ihre Zerstörungskraft zeigt. Wie Flugzeuge, Panzerwagen und Giftgas, dass in diesem Kriege Konsequenz eingesetzt wurde. Eine systematische Verfolgung und Völkermord und auch eine Zerstörung von Dörfern wie zum Beispiel das Dorf  Bezonvaux und Städten wie zum Beispiel die Stadt Löwens, beide dieser Stellen wurden komplett zerstört mit großen Verlusten der Zivilbevölkerung. Ich will in diesen kleinen Artikeln Serien die historischen und auch die kulturellen Geschichte erzählen. Die Kriegsjahre 1914-1918 die über 17 Millionen Menschen das Leben kostete. Und die Spanische Grippe Ende des Krieges kam tötete über ein Prozent der Weltbevölkerung, diese Pandemie, war zwischen 1918 und 1920. Und viele Experten gehen davon aus das ca. 50 Millionen Menschen kann gestorben sind. Und auch Revolutionen wie zum Beispiel die russische Revolution von 1917. Die nicht alleine Russland veränderte, aber auch den Kriegsverlauf verlängerte.

Der Krieg führte auch Umwälzungen auf der Welt und die Demokratie hatte plötzlich ganz andere Bedingungen. Als die großen Reiche das Habsburgerreich, das deutsche Kaiserreich, das osmanische Reich und das Russisches Kaiserreich verschwanden. Aber leider dauerte diese demokratische Bewegung nur in sehr kurze Zeit Raum.

Aber zurück zu Anfang des Krieges. Als am 28. Juni 1914 Der Thronfolger Erzherzog  Ferdinand (18. Dezember 1863 – 28. Juni 1914) und seine Gemahlin Herzogin Sophie von  Hohenberg (1. März 1868 – 28. Juni 1914) Sie waren Thronfolger der österreichisch-ungarischen Doppelmonarchie.  Sie wurden erschossen durch einen 19-jährigen bosnischen Terroristen, Gavrilo Princip (25. Juli 1894 – 28. April 1918) kam von der Jugendabteilung Mlada Bosna (Junges Bosnien) Sie war eine Unterabteilung der schwarzen Hand. Und war eine terroristische Vereinigung der Serben. Erschossen wurde in Sarajevo, waren die Menschen in Berlin, Paris, Wien, London und St. Petersburg gerade auf dem Weg in die Sommerfrische. Mit Optimismus hatten weite Teile der Bevölkerung Europas den Beginn des 20. Jahrhunderts begrüßt und sich eine Zukunft in Frieden und Wohlstand erhofft. Die technischen Fortschritte wie zum Beispiel, das Telefon, die Erfindung der Glühlampe und das Automobil hatte der Fortschritt Geist Anfang des 20. Jahrhunderts gefördert.

Europa hatte zu Beginn des 20. Jahrhunderts eine ungewöhnlich lange Periode relativen Friedens genossen. Wenn auch die zweite Hälfte des 19. Jahrhunderts keineswegs friedlich verlaufen war, so war zu Beginn des Ersten Weltkrieges seit 1871 kein großer Konflikt mehr unter Europas Staaten ausgetragen worden. Sie waren mehr in den Kolonien Europas ausgetragen. Kaum fünf Wochen nach dem Attentat von Sarajevo aber befand sich Europa am Rande einer Katastrophe bis dahin ungeahnten Ausmaßes. Es war vor allem die Bereitschaft Deutschlands und Österreichs, ihre außen- und innenpolitischen Krisen bzw. ihre Ehre angegriffen gefühlt haben, und dadurch sich genötigt fühlten militärisch zu überwinden, die einen Krieg auslöste, der nicht nur den Fortschritts- und Zukunftsoptimismus der Menschen in Europa unwiederbringlich zerstören, sondern auch das Gesicht der Welt bis in die heutige Zeit prägen sollte.

Im britischen, französischen und belgischen Sprachgebrauch gilt der Erste Weltkrieg bis heute als Der große Krieg, und in diesen Ländern, werden jedes Jahr dran erinnert über den Ersten Weltkrieg. In der Geschichtswissenschaft oft als Urkatastrophe des zwanzigsten Jahrhunderts, und wird auch bezeichnet als Anfang des 20. Jahrhunderts. Obwohl der Kriegsausbruch auf die europäische Bevölkerung im schönen Sommer von 1914 wie ein Schock und auch mit einer wissen Erleichterung wirkte, kam der Krieg keineswegs aus heiterem Himmel. Der große Konflikt zwischen den europäischen Mächten hatte sich lange angebahnt und die Ermordung des österreichischen Thronfolgers war nur der Anlass, nicht die Ursache des Ersten Weltkrieges.

Als die Zeit des Belle Époque vorbeiging, und der Krieg übernahm veränderte sich die Kunst, und die Malerei verarbeitete die Eindrücke des Krieges die Zwei berühmtesten die Präsentanten für diese Zeit in der Kunstmalerei sind die Zwei Marc Chagall (6. Juli 1887 – 28. März 1985) seine Stilkunst wird in der Expressionismus zugerechnet und Wilhelm Heinrich Otto Dix (2. Dezember 1891 – 25. Juli 1969)  er wird zu dem Verismus zugerechnet.

Hier kann man einen kleinen Ausschnitt von ihren Werken sehen:

http://www.general-anzeiger-bonn.de/bonn/Bundeskunsthalle-zeigt-brillantes-Panorama-ueber-Kuenstler-im-Ersten-Weltkrieg-article1190509.html

http://www.kunsthaus.ch/chagall/de/ausstellung.html

Die Fotografie wurde sehr intensiv im Krieg gefördert aber diese Geschichte erzähle ich in meinem nächsten Artikel. Die Kulturabteilung des DDNA von Ole

Europa im krieg 1914

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *